WERBUNG


Volksbank Neckartal

Gelita

Sparkasse Neckartal-Odenwald

Mosca

Weihnachtseinkauf

www.EBERBACH-CHANNEL.de / OMANO.de
Sonntag, 17. Dezember 2017
              
Das Wetter in: 
EBERBACH
 STARTSEITE  |  VIDEOS  |  TERMINE  |  FORUM  |  ANZEIGENMARKT 

Nachrichten > Politik und Gesellschaft

Fotos/Videos bestellen

Besucherrückgang im Freibad - Hoffen auf Sanierung des Hallenbads


(Foto: Claudia Richter)

(cr) Einen Blick zurück auf die Freibadsaison 2017 und einen Blick auf die aktuelle Hallenbadsaison warfen dieser Tage Stadtwerkeleiter Günter Haag und Bäderteam-Chefin Stefanie Meier (unser Bild). Unter anderem will man in diesem Jahr sportliche Aktionen im Hallenbad sowohl im Wasser als auch im Trockenen in der Au anbieten.

Der Bäderbetrieb mit einem Frei- und einem Hallenbad gehört zu den Geschäftsbereichen der Stadtwerke Eberbach und ist seit Jahren ein Sorgenkind, weil man am Jahresende immer ein dickes Minus in der Kasse hat. Trotz wiederkehrender Diskussionen um Schließung des Hallenbades lassen sich das Bäderteam und der Stadtwerkeleiter nicht entmutigen und suchen nach Lösungen, die Besucherzahlen zu erhöhen und wirtschaftlich zu arbeiten. Etwas enttäuschend ist deshalb auch der Blick auf die Freibad-Besucherstatistik in diesem Jahr. Während man in der Freibadsaison im Jahr 2016 insgesamt 71.459 Besucherinnen und Besucher begrüßen konnten, nutzten in diesem Jahr 2.950 Gäste weniger das Angebot im Badezentrum. Dabei sah es bis August noch sehr gut aus, sagte Haag. Im September seien die Zahlen eingebrochen, so der Stadtwerkeleiter. Vergleicht man aber die Wetterbedingungen im September der beiden Jahre, muss man zugeben, dass gerade an den letzten diesjährigen Öffnungstagen dank der Außentemperaturen der Bedarf nach Abkühlung nicht gegeben war. Dennoch kamen vom 10. Mai bis 15. September 68.513 Badegäste in die Au. Sie alle konnten kostenfrei an den vom Bäderteam organisierten Aktionen wie etwa Aqua-Zumba oder Toben mit Nelly und Eisberg teilnehmen. Jetzt ist die Freibadanlage fast komplett winterfest gemacht. Nur noch wenige Liegestühle, die die Badegäste während der Sommerzeit im Badezentrum abstellen durften, warten auf die Abholung durch ihre Besitzer. Letztere sollten sich in den nächsten Tagen im Hallenbad melden, da die Liegen bei Nichtabholung entfernt werden.

Mit Ende der Freibadsaison endete auch der Verkauf in der Gaststätte im Badezentrum, denn der Pächter kündigte seinen Vertrag. Bei Bedarf und nach Absprache sorgt vorerst das Bäderteam für Getränke. Die Stadtwerke suchen aber für die neue Freibadsaison einen Nachpächter. Interessierte können sich auf der Stadtwerke-Homepage informieren (Link s.u.).

Die Hallenbadsaison startete am 18. September und wird bis Mitte Mai 2018 laufen. In dieser Zeit wollen Meier sowie ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit unterschiedlichen Aktionen ins Schwimmbad und in die Sauna einladen. Kinderschwimmkurse, Aqua-Zumba oder besondere Aufgüsse in der Sauna sind nur einige Beispiele. Neu im Veranstaltungskalender ist eine geplante Tanzveranstaltung für junggebliebene ältere Menschen im trockenen Schwimmbadbereich. Und damit das Event nicht ganz so trocken wird, soll eine Bewirtung stattfinden.

Wie es mit dem Hallenbad in Zukunft weitergehen wird, ist wohl noch immer nicht abschließend geklärt. Immerhin sind Schulen aus Eberbach, Hirschhorn und Schönbrunn sowie Vereine aus Eberbach und Umgebung auf die Nutzung des Bades als Sportanlage angewiesen. Haag hofft, dass in einer Gemeinderatssitzung im Dezember oder im Januar 2018 ein Grundsatzentscheid über die Art der möglichen Sanierung getroffen wird. Er selbst sucht nach Lösungen, das Schwimmbad wirtschaftlicher zu gestalten und überdenkt dabei Kooperationsmöglichkeiten mit Bädern aus der Umgebung. Schon jetzt gibt es einen Vertrag zwischen Waldbrunn und Eberbach. Der wegen zeitweise fehlendem Fachpersonal in der Katzenbuckeltherme im April 2016 unterschriebene Kooperationsvertrag mit Waldbrunn wurde nun in einen Beratervertrag geändert. Leistungen, die von den Eberbacher Fachkräften erbracht werden, werden der Katzenbuckeltherme in Rechnung gestellt.

Haag wünscht sich, dass die Strom- und Wasserkunden den Stadtwerken Eberbach erhalten bleiben. Denn mit den Einnahmen aus diesem Bereichen können Defizite im Bäderbereich ausgeglichen und auch der städtische Busverkehr aufrecht erhalten werden.

Infos im Internet:
www.stadtwerke-eberbach.de


14.11.17

[zurück zur Übersicht]

© 2017 www.EBERBACH-CHANNEL.de / OMANO.de Druckansicht
eMail senden nach oben

[STARTSEITE]    [VIDEOS]    [TERMINE]    [FORUM]    [ANZEIGENMARKT]
©2000-2017 maxxweb.de Internet-Dienstleistungen
[IMPRESSUM]


WERBUNG


Rechtsanwalt Kaschper

Rechtsanwälte Dexheimer & Bremekamp

Autohaus Ebert

Werben im EBERBACH-CHANNEL

Weihnachtseinkauf